Diese Website verwendet Cookies.
Skip to main content

Resolution zum Klimanotstand

Resolution der Mitgliederversammlung der Landesarbeitsgemeinschaft der Ökologischen Plattform Rheinland-Pfalz (DIE LINKE.) an den Landtag RLP

Klimanotstand anerkennen – Klimaschutz-Sofortmaßnahmen verabschieden, Strukturwandel sozial gerecht umsetzen

Der Landtag RLP wolle beschließen:

  1. Der Landtag RLP stellt fest: Die Klimakrise schreitet rasant voran. Noch nie in der Menschheitsgeschichte war so viel klimaschädliches CO2 in der Atmosphäre wie heute. Länder wie Großbritannien und Irland und Städte wie Konstanz und Heidelberg haben darum den Klimanotstand ausgerufen mit dem Ziel, den Klimaschutz ganz oben auf die politische Agenda zu setzen. Den parlamentarischen Beschlüssen sind weltweite Proteste aus breiten Schichten der Bevölkerung vorangegangen, die sich für die Einhaltung des Pariser Klimaschutzabkommens einsetzen.

  2. Der Landtag RLP fordert die Landesregierung auf,

  1. den Klimanotstand anzuerkennen und damit den Klimaschutz bei politischen Entscheidungen prioritär zu behandeln;

  2. umgehend den Entwurf für ein landesweites Klimaschutzgesetz vorzulegen und alle Anstrengungen dahingehend zu unternehmen, dass Rheinland-Pfalz seinen anteiligen Beitrag leistet, die Erderwärmung gemäß des Pariser Klimaschutzabkommens auf 1,5 Grad, mindestens aber auf deutlich unter 2 Grad zu begrenzen, unter der Maßgabe, dass Klimaschutz und Strukturwandel auf allen Ebenen sozial gerecht umgesetzt werden (Just Transition).

Neuwied den 13. Juli 2019

Marion Morassi, Dr. Hildegard Slabik-Münter, Bianca Steimle, Alexander Haustein, Wolfgang Huste, Manfred Wolter und Udo Quarz

Koordinierungsrat der Landesarbeitsgemeinschaft der Ökologischen Plattform Rheinland-Pfalz /DIE LINKE.

„Klimaschutz durch sozial-ökologischen Umbau – was bedeutet das?“

Neuwied: Am Samstag, den 13.07.2019 lädt die Ökologische Plattform der Linken in Rheinland Pfalz zur Mitgliederversammlung ein. Die Veranstaltung findet von 16 bis 19 Uhr statt Am Güterbahnhof 15, 56564 Neuwied. Die Referentin Johanna Scheringer-Wright, die zum Thema „Klimaschutz durch sozial-ökologischen Umbau – was bedeutet das?“ referieren wird,  ist Mitglied des Landtages für DIE LINKE. in Thüringen und dort Sprecherin für Agrarpolitik und regionale Entwicklung.

„Der Dürresommer 2018 macht es überdeutlich. Die Landwirtschaft muss für den Klimawandel fit gemacht werden. Wir wollen mit verschiedenen Maßnahmen die Voraussetzungen schaffen, dass wir extreme Dürreperioden und stark schwankende Niederschläge auch gut verkraften können. Zudem ist die Erforschung und wissenschaftliche Begleitung von Anpassungsstrategien der Landwirtschaft durch Auswahl wasserstressresistenter Kulturpflanzenarten und -sorten dringend nötig“, so Scheringer-Wright.

Nach dem Referat stehen die Neuwahlen des Koordinierungsrates an und es gibt Gelegenheit zur Diskussion. Gäste sind wie immer herzlich willkommen.

Foto: Rico Prauss (privat)


V.i.S.d.P: Marion Morassi, Sprecherin im KoRordinierungsrat der Ökologischen Plattform, DIE LINKE. RLP

Für einen sozial- ökologischen Umbau unserer Gesellschaft!

Der notwendige sozial-ökologische Umbau stellt für alle Gesellschaften eine große Herausforderung dar. Geht man davon aus, dass die Weltbevölkerung bis 2050 von 6,9 auf über 9 Milliarden Menschen wächst und dass diese Menschen im gleichen materiellen Wohlstand leben wie heute die Menschen in den OECD-Staaten, so müsste die Weltwirtschaft bis dahin fünfzehnmal so groß sein wie heute. Doch schon jetzt werden pro Tag etwa 75 Millionen Tonnen CO2 freigesetzt, die Meere mit etwa 350.000 Tonnen überfischt, etwa 100 Arten ausgerottet, 50.000 Hektar Wald abgeholzt, 20.000 Hektar Ackerland zerstört, und 30 Prozent der Weltbevölkerung leiden unter Wasserknappheit. Deswegen muss der sozial-ökologische Umbau "in kräftigem Rot auftreten, wenn er sattgrün werden soll", unterstreicht ein Beschluss der Fraktion DIE LINKE. im Bundestag


Der neue KoRat

Der am 13.07.2019 für die nächsten zwei Jahre neu gewählte Koordinierungsrat der Ökologischen Plattform RLP:

v.l.n.r. Dr. Hildegard Slabik-MünterBianca SteimleManfred WolterMarion MorassiWolfgang HusteUdo QuarzAlexander Haustein